Aktuelles

Liebe Mitglieder,

die Corona-Lage scheint sich zu entspannen. Trotzdem müssen wir uns regelmässig informieren, um auf dem neuesten Stand bzgl. der pferdesportlichen Einschränkungen zu sein. Bitte schaut auf den entsprechenden Internetseiten nach, z.B. beim Pferdesportverband Hessen www.psv-hessen.de oder bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung www.pferd-aktuell.de oder beim Landessportbund Hessen www.lsbh.de .

Der Vorstand

Aber es gibt auch Positives zu berichten (s.u. aus der heimischen Presse):

Reitaktivitäten in Corona-Zeiten

Mittlerweile haben wir uns alle daran gewöhnt, dass unser Leben seit gut einem Jahr in vielen Bereichen eingeschränkt ist. Gerade jetzt bei frühlingshaften Temperaturen brennen die Reiter darauf, mit ihren Pferden und ihren Reiterkollegen gemeinsame Ausritte zu unternehmen, Lehrgänge zu besuchen oder bei Turnieren zu starten.

Wenn auch Turnierstarts für die Hobby- und Freizeitreiter noch nicht möglich sind, so werden vereinzelt Lehrgänge unter strengen Corona-Regeln angeboten. Diese Gelegenheit nahmen die beiden Nachwuchsreiterinnen Alyssa Brands und Lara Schmerr vom RFV Camberg wahr und stellten sich beim Nachbarverein in Ketternschwalbach als jüngste Teilnehmer der Prüfung zum Reitabzeichen Klasse 4.

Beide bestanden die Prüfung mit Bravour, obwohl sie die theoretische Vorbereitung über Reitlehre, Pferdehaltung etc., die zu Corona-freien Zeiten in einer gemeinsamen Vor-Ort-Schulung stattgefunden hätte, in Eigenregie managen mussten. Bei der praktischen Vorbereitung im Dressur- und Springreiten hatten Alyssa und Lara und ihre Pferde Unterstützung durch ihre Hometrainer Romy und Ute Weyrich und Sarah Pergolesi. Die neu erworbenen Abzeichen berechtigen die beiden Amazonen ab sofort, für den RFV Camberg bei Reitturnieren an den Start zu gehen – wenn die Corona-Lage es zulässt. Darauf freuen sich Alyssa und Lara besonders.

Mitte April gab es in der Camberger Vereinsreitanlage ein Training für die dressurambitionierten Reiter. Martin Küpper, Stützpunkttrainer aus Westfalen, unterrichtete an zwei Tagen im Einzelunterricht 13 Schüler. Coronabedingt waren keine Zuschauer zugelassen und auch die gemeinsame Abschlussbesprechung musste ausfallen. Dennoch bekam jeder Teilnehmer nach seiner Unterrichtseinheit ein individuelles Feedback und wertvolle Tipps für die weitere Dressurarbeit mit seinem Pferd, so dass der veranstaltende Camberger Reitverein am Ende in zufriedene Gesichter bei allen Beteiligten schauen konnte.

Hier einige Impressionen der beiden Prüflinge.